Die Universitätsklinik für Intensivmedizin bietet das gesamte Spektrum der modernen interdis­ziplinären Intensivmedizin. Mit einem Team aus Fachärzten und Pflegefachpersonen versorgen wir alle Patienten mit potentiell reversibler Lebensgefahr. Hierzu gehören die Be­handlung ge­störter Vitalfunktionen (wie z. B. akutes Kreislauf- oder Lungenversagen oder nach schweren Verletzungen), aber auch die Prävention von solchen Störungen (z. B. nach ausgedehnter Chirurgie, besonders Herzchirurgie, oder bei der Überwachung von neurologi­schen und neuro­chirurgischen Patienten).

Hierfür betreiben wir 37 Betten mit der Möglich­keit zur invasiven Beatmung sowie 23 Intermediate Care Betten. Wir erfüllen damit eine zent­rale Funktion für alle Kliniken des Inselspitals. Zudem übernehmen wir als Zentrumsspital auch Patienten von regio­nalen Spitälern mit komplexen intensivmedizinischen Krankheits­bil­dern sowie Patienten, die anderen Kliniken im Inselspital zur tertiären Versorgung zuge­wie­sen werden und intensivmedi­zinisch behandelt werden müssen.

Die Universitätsklinik für Intensivmedizin setzt ein Patient Data Management System (PDMS) ein, welches Daten der Vitalfunktionen eines Patienten elektro­nisch erfasst und verarbeitet und diese zeitnah dem Behandlungspro­zess für die Ärzte und Pflegefachpersonen zur Verfügung stellt. Nebst dem klinischen Prozess unterstützt das PDMS auch die Forschung und bietet durch die automatisierte Erfassung zuverlässige Daten für Studien. Das PDMS liefert Basisinformationen für unterschiedliche nationale und internationale Benchmarkings sowie für die Leistungserfassung. Das PDMS wächst mit der Klinik und deren Anforderungen und ist aus dem Patientenbehandlungsprozess nicht mehr wegzudenken.

Die Intensivstation

Auf der Intensivstation werden Patienten betreut, welche eine intensive medizinische und pflegerische Behand­lung und eine lückenlose Über­wachung benötigen. Der Kontakt mit der Intensivmedizin stellt für Patienten sowie für Angehörige und Vertrauenspersonen eine besondere Situation dar. Unser Ziel ist es, den Patienten eine gute Betreuung und Behandlung anzubieten wie auch mit den Angehörigen und Vertrauenspersonen im Gespräch zu stehen.

Die Intermediate Care Station (IMC)

Auf der Intermediate Care Station werden Patienten betreut, die eine erhöhte medizi­nische Behandlung und Überwachung benötigen. Dies sind Pa­tienten, die aufgrund ihres Gesundheitszustandes noch nicht auf einer Betten­station betreut werden können.

 
Der Lesbarkeit halber verzichten wir in der Regel auf das sprachliche Nennen beider Geschlechtsformen. Selbstverständlich sind, wo gegeben, stets beide angesprochen.